Nebenniere- keine Nebensache

17425930_1435411963157317_4135235812145887303_n[1]Extrem Müde, schlapp, völlig appetitlos, kaum Kraft den normalen Alltag auch nur annähernd zu bewerkstelligen- so ging es mir am Ende des letzte Jahres. Es war mir ein Rätsel, was kann das nur sein? Woher kommt das? Wird das mal wieder besser?

Meine kluge Ärztin hat nach nur drei Tagen,nach einigen Tests und Warterei, mir das Problem sagen können: die Nebennierenrinden arbeitet nur noch unzureichend, schütten zu wenig Kortisol aus und daher kommen die Symptome. Durch das jahrelang hochdosierte orale Kortison ist die Nebennierenrinde „faul“ geworden und hat den Winterschlaf angetreten. Hat zur Folge das das fehlende Kortisol von nun an als 17522950_1435411966490650_4574156908899632981_n[1]Tablette substituiert werden muss. Schon beachtlich was ein Hormon bzw. fehlendes anrichten kann!

Um für alle Eventualitäten und Notfälle gerüstet zu sein, hat man mich Anfang  des Jahres gleich noch zu einer Patientenschulung geschickt. Das schöne war, ich musste nicht alleine dort hinfliegen, eine liebe Freundin (die Eule), hat das Kolibrimädchen begleitet! Danke M.E.!

54° Nord

17022415_1415178411847339_3604063158338670084_n1

54° Nord- Mitte September ging es zur Reha nach Amrum. Eine wunderschöne kleine Insel, mitten in der Nordsee, geprägt von Strand, Gras, Dünnen, Ebbe und Flut, das Meer hinterlässt einem immer ein hauch von Salz auf der Haut und der Wind bläst einem den Sand in die Haare.

Die Zeit war gut gefüllt mit Sport und Therapie. Es gab aber auch viele Gelegenheiten um die Insel mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu erkunden und zu genießen. Aus  Begegnungen mit tollen Menschen wurden Freundschaften.

17103585_1415178415180672_399322020842067207_n1

Letztendlich war es eine super schöne Zeit, die mir gesundheitlich auch unglaublich gut tat. Bisher hatte ich viel negative Erfahrungen in Reha Einrichtungen machen müssen- was hier auf Amrum zum ersten Mal ganz und gar nicht der Fall war. Ich hoffe das ich in einen der kommenden Sommern bald mal wieder hinfahren darf.

Mal wieder hier -auf 4

13754117_1200743373290845_6688233126598568916_n[1]

Station 4- seit Montag bin ich mal wieder auf Zeit dort eingezogen. Mit Wunschkost und Einzelzimmer, also gar nicht mal so übel.  Die Tage sehen alle gleich aus: IV-Therapie, Physio, ordentlich kcal reinschaufeln damit die Waage am Ende wieder mehr Gewicht anzeigt, schlafen, lesen und fernsehen. Wenn es ein sehr guter Tag ist kommt sogar noch Besuch vorbei.

Ich bin echt überrascht was f13690817_1200742973290885_3243528018236318633_n[1]ür eine Vertrautheit besteht wenn ich auf Station komme. Man kennt alles und jeden, weiß um die Abläufe. Der Arzt kommt nicht nur zur stupiden Visite rein, man blödelt auch noch kurz miteinander rum- macht Witze, die Physiotherapeutin nimmt erst mal dankend das angebotene Glas Apfelschorle an, man erledigt kleinere Aufgaben für die Ambulanz und selbst die Putzfrau begrüßt einen mit einem freundlichen Hallo- wieder mal da?

Irgendwie schon ein bisschen zweites zuhause hier…. und trotzdem freue ich mich wenn ich endlich wieder nach Hause darf!

Dornröschen

13501772_1172348102797039_4570574709391052957_n[2]Die letzten zwei Wochen hat sich mein Körper anscheinend den Schlaf geholt, den er gebraucht hat- ich war fast nur am schlafen.  Am Wochenende bin ich aus dem Dornröschenschlaf erwacht und war voller Taten drang. So habe ich heute endlich wieder mit leichten Sport angefangen13450141_1172348152797034_4324329150070140264_n[1] und hoffe das die nächste Woche noch ausbauen zu können, um dann wieder fit in die Arbeit zu Starten!

Es geht Berg auf! Und, nun steht endlich fest: Mitte Oktober darf ich nach Amrum zur Reha fahren! Die Vorfreude ist groß!

Heiter bis Wolkig

13428023_1165254610173055_2462072726903506680_n[1]

Zuerst das Positive: Schritt für Schritt geht es mir langsam besser. Und was bin ich jeden Tag froh um meinen Port! Kein neues Stechen, kein Brennen kein kaputt gehen von Zugängen.

Gestern haben wir dann doch beschossen die IV und oralen Antibiotika insgesamt drei Wochen zu machen, heißt noch zwei Wochen.  Heißt ebenfalls, noch zwei Wochen Arbeitsunfähig geschrieben zu sein, damit die Entzündung in der Lunge wirklich ausheilt.

13417514_1165254593506390_18599233718464371_n[1]

Das kratzt an meiner Stimmung. Ich mach meine Arbeit wirklich gerne und habe super nette Kollegen! Hier zu hause fällt mir ab einen gewissen Punkt die Decke auf den Kopf. Aber es geht gerade halt nicht anders….